Museen und Ausflugsziele in Mürzzuschlag

Wer einen Ausflug nach Mürzzuschlag macht, sollte auf alle Fälle bei den Museen vorbeischauen! Besonders bekannt sind dabei das Südbahnmuseum, das Brahmsmuseum sowie das Wintersportmuseum. Beeindruckend und faszinierend ist vor allem die Semmeringbahn, die als erste normalspurige Gebirgsbahn Europas von Carl von Ghega erbaut wurde. Ebenfalls sehenswert ist die Heilandskirche. Wir stellen euch hier alle genannten Ausflugsziele vor!

Südbahnmuseum und Semmeringbahn

Das Südbahnmuseum verfügt über zwei Ausstellungen und macht sich dabei die Räumlichkeiten zunutze – denn die Ausstellungen findet man in zwei historischen Lokomotivhallen. Einerseits gibt es eine Ausstellung zur Südbahn von Wien nach Triest. Diese befindet sich in der Lokomotiv-Montagehalle, die 1919 erbaut wurde. Andererseits finden Sie im Rundlokschuppen allerlei Fahrzeuge und Lokomotiven. Von Draisinen über Bahn- und Motorbahnwagen bis hin zu Dampf- und Elektrolokomotiven finden Eisenbahnfans alles was ihr Herz begehrt. Das Museum befindet sich übrigens in der Kernzone des UNESCO Weltkulturerbes Semmeringbahn.

Die Bahnstrecke der Semmeringbahn ist über 160 Jahre alt und 41 Kilometer lang. Sie führt durch 15 Tunnel von Gloggnitz über den Semmering nach Mürzzuschlag. Der Bau der Bahnstrecke war aus technischer Sicht eine grandiose Meisterleistung – bedenkt man auch, dass zur damaligen Zeit noch keine Lokomotiven für entsprechende Strecken gebaut wurden.

Die Verbindung über den Semmering war überaus bedeutend – so
konnte die Habsburgermonarchie verkehrstechnisch erschlossen werden. Die Hauptstadt Wien wurde mit der wichtigen Hafenstadt und dem bedeutenden Handelszentrum Triest verbunden. Zusätzlich entstanden entlang der Semmeringbahn viele reizvolle touristische Ziele mit Villen und Luxushotels, wo Künstler wie Johannes Brahms oder Gustav Mahler ihre Sommer verbrachten.

Die Hochgebirgsbahn wurde 1998 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Brahmsmuseum

Johannes Brahms, ein bekannter deutscher Komponist, Pianist und Dirigent, lebte mehrere Sommer in Mürzzuschlag. Insgesamt waren es 9 Monate, die er dort verbrachte. In dieser Zeit komponierte er seine IV. Symphonie als auch 30 Lieder und Chorwerke. Zu Ehren des Künstlers und dessen Aufenthalt in Mürzzuschlag wurde das Brahmsmuseum errichtet. Während der Ausstellung erfahren Sie nicht nur vieles zu seinen größten Werken. Auch sein Privatleben steht im Rampenlicht, so treffen Sie während der Ausstellung auf seinen engen Freundeskreis. Sogar die originalen Wohnräume von Johannes Brahms kann man besichtigen, ein Ausflug lohnt sich also!

Wintersportmuseum

Wer sich für die Geschichte des Ski- und Wintersports in Österreich interessiert, der sollte einen Abstecher ins Wintersportmuseum machen. Das Wintersportmuseum wurde 1947 gegründet und umfasst neben einer Sammlung an Objekten auch ein Archiv und eine Bibliothek. Die Sammlung besteht aus hunderten von Wintersportobjekten, von Schuhen und Skiern über Schlitten und Medaillen bis zu Fotos und Plakaten. Dabei sind alle Objekte einzigartig und erzählen eine Geschichte, die einen bis zu 2000 Jahre mit in die Vergangenheit nehmen.

Heilandskirche Mürzzuschlag

Wer nach all den Museen Lust auf mehr hat, dem ist die Heilandskirche in Mürzzuschlag zu empfehlen. Der Bau der Kirche wurde durch eine Spendensammlung des Schriftstellers Peter Rosegger ermöglicht und begann 1900. In nur fünf Monaten wurde der Backsteinbau auf einem Hügel errichtet, der oft „Ölberg“ genannt wird. Von dort aus hat man einen schönen Blick auf die Stadt und nach oben hin hat man eine tolle Aussicht auf die Schneealm.

Spielende Kinder im Wintersportmuseum.
Der Konzertsaal im Brahmsmuseum.
Das Südbahnmuseum in Mürzzuschlag.
Ausblick auf die Semmeringbahn.